Home
Beispiel mod_herrnhuter_losungen mit CSS-Anpassungen für Dienstag, 28. April 2015
Ich glaube aber doch, dass ich sehen werde die Güte des HERRN im Lande der Lebendigen.

Die Kurzpredigt der FCG-Hildesheim

  • Gott hört aufrichtiges Gebet

    HERR, ich danke dir, dass du mich erhört hast und hast mir geholfen.

     
    Glaubst du das?
    Glaubst du an Gebetserhörung durch den Vater im Himmel, den Vater unseres HERRN JESUS CHRISTUS?
    Gebet ist wirksame Lebenshilfe.
    Glaubst du das?

Idea - Aktuell

  • Nepal: Hilfskräfte kämpfen mit Widrigkeiten
    Die Hilfe nach dem Erdbeben in Nepal gestaltet sich aufgrund widriger Bedingungen schwierig. Das teilten christliche Werke auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mit. Das christliche Hilfswerk Humedica schickte am 26. April sechs Ärzte und Pflegekräfte in die Katastrophenregion. Auch das christliche Werk „Geschenke der Hoffnung“ engagiert sich mit seinen Partnern in der Krisenregion. Die evangelikale Organisation „Hilfe für Brüder International“ hat erste Gelder an einheimische Netzwerke christlicher Gemeinden ausgezahlt.
  • Christen für Solidarität mit Israelis und Palästinensern
    Christen, die sich für den Frieden im Heiligen Land engagieren, sollten sowohl mit Israelis als auch mit Palästinensern solidarisch sein. Nur so sei eine glaubwürdige Versöhnungsarbeit möglich, sagte der Leiter der schweizerischen Stiftung „Gemeinschaft der Versöhnung“, Marcel Rebiai, bei der Süddeutschen Israelkonferenz des Liebenzeller Gemeinschaftsverbandes am 25. April in Bad Liebenzell.
  • Flüchtlinge aus dem Nordirak schöpfen Hoffnung
    Die Situation der von der Terrororganisation „Islamischer Staat“ aus dem Nordirak vertriebenen Christen hat sich stabilisiert. Eine Rückkehr in ihre Heimat ist der Schlüssel zum Wiederaufbau der von IS und den Militärangriffen weithin zerstörten Region. Das berichten Repräsentanten der katholischen Kirche, die Flüchtlinge in Kurdistan besucht haben, darunter der Leiter der Nahost-Abteilung des katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“, Pater Andrzej Halemba.
  • Israels Generalkonsul würdigt „Marsch des Lebens“
    Der Generalkonsul des Staates Israel für Süddeutschland, Dan Shaham, hat der Initiative „Marsch des Lebens“ gedankt, dass sie die Erinnerung an die Gräueltaten des Nationalsozialismus wachhält. Ihre Aktionen zeigten, dass Juden, Christen sowie Menschen aller Nationalität und Herkunft Lehren aus der Vergangenheit gezogen haben.
  • Lapsus eines Fernsehpastors führt zu scharfen Protesten
    Der Hamburger Fernsehpastor Wolfgang Wegert hat sich für eine missverständliche Aussage in einer Predigt entschuldigt, die in der Öffentlichkeit scharfe Kritik hervorgerufen hat. In einer Bibelansprache über die Sintflut hatte er den biblischen Grundsatz darlegen wollen, dass alle Menschen vor Gott schuldig sind und dass der Lohn der Sünde der Tod ist.
 
"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere
  Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."
Recep Tayyip Erdoğan,1997    

"Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft ...
Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!"
Carlo Schmid, 1949    

Hilfe statt Abtreibung

Grübel ..

Der regenbogenbunte Genderwahn
"Ich werde diskriminiert", entrüstet sich die genderphile Farbe grün,
"die grünphobe Farbe schwarz diffamiert mich ich sei grün!"
Darauf die genderphile Farbe rot: "Mir geht's genauso, die rotphobe Farbe schwarz behauptet ich sei rot!"
Darauf die genderphile Farbe blau: "Ich schließ' mich an, die blauphobe Farbe schwarz degradiert mich nur zu blau!"
Darauf die genderphile Farbe lila [......]
Zum Schluss meldet sich die unbunte Farbe weiß: "Ja merkt ihr's denn nicht, ihr seid doch bunt und könnt deshalb auch nicht unbunt sein wie ich und schwarz!"
D.I.

Herrnhuter Losungen

Beispiel mit CSS-Anpassungen Dienstag, 28. April 2015
Ich glaube aber doch, dass ich sehen werde die Güte des HERRN im Lande der Lebendigen.
Jesus betete: Vater, ich will, dass, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit sehen.

Letzte Forumsbeiträge

Mehr »

Weisheiten ...

"Wer in einem christlichen Land geboren ist, ist genauso wenig ein Christ, wie ein Kind, das in der Garage geboren wird, ein Auto ist."
Billy Graham (1273)
Open doors Christenverfolgung

Wie wahr!

„In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat.”
Carl von Ossietzky
 
"Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: <Ich bin der Faschismus> Nein, er wird sagen: <Ich bin der Antifaschismus.>"
Ignazio Silone

"Wenn die Wahrheit illegal wird, dann ist das Unrecht Gesetz!"
D.I.
Weltverfolgungsindex 2012

Zur Lage der Nationen

Wenn ein Volk gottlos wird, dann sind…
  • Regierungen ratlos
  • Politiker charakterlos
  • Beratungen ergebnislos
  • Schulden zahllos
  • Lügen grenzenlos
  • Sitten zügellos
  • Ehen bindungslos
  • Mode schamlos
  • Aussichten hoffnungslos

(Antoine de Saint-Exupéry)

Der einzige Weg

Jesus spricht zu ihm: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich."
! Basta !

Brennpunkt Nahost

Der Verrat von innen

“Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger.
Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. (...)
Der Verräter arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. (...) Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. (...)

Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!”

Marcus Tullius Cicero * 3. Januar 106 v. Chr. † 7. Dezember 43 v. Chr

Aggressive Theoretiker

„Die aggressiven Reaktionen selbst auf die vorsichtigsten Versuche, die Evolutionstheorie als Theorie und nicht als allein wahres Dogma zu verstehen, zeigen, dass hier ein wunder Punkt getroffen wurde. An Gott, den Schöpfer, darf man offensichtlich nur glauben, wenn man zugleich augenzwinkernd zu verstehen gibt, dass dieser Glaube nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat, sondern ins Reich der Märchen gehört.“

Ulrich Parzany IDEA-Spektrum

Vote for Ichthys-Soft

vote_gnadenmeer.png

Gerade online
  • 2 Gäste
  • 1 Robot