Home
Beispiel mod_herrnhuter_losungen mit CSS-Anpassungen für Sonntag, 19. April 2015
Seine Herrschaft wird sein von einem Meer bis zum andern und bis an die Enden der Erde.

Die Kurzpredigt der FCG-Hildesheim

  • Der Schein von Stärke

    Rosse helfen nicht; da wäre man betrogen; und ihre große Stärke errettet nicht. Siehe, des HERRN Auge achtet auf alle, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen.


    Hilflos werden und hilflos sein.
    Das will doch wirklich keiner.
    Mancher ist hilflos, weil er auf die Falschen gesetzt hat.
    Mancher ist hilflos, weil er/sie sich vom Schein hat blenden lassen.
    Enttäuschung ist die Folge.
    Falsche Hoffnungsträger bringen betrogene Menschen hervor.
    Du darfst dennoch hoffen!
    Vertrau' auf den lebendigen Gott!
    Vertrau' auf Jesus Christus - dem Sohn Gottes!

Idea - Aktuell

  • Auf der Bundesgartenschau werden sich „viele wie im Himmel fühlen“
    Höchstes Lob erhielt die Bundesgartenschau (BUGA), die vom 18. April bis 11. Oktober in der Havelregion stattfindet. Bei der Eröffnung in Brandenburg an der Havel äußerte Bundespräsident Joachim Gauck als Schirmherr, angesichts der Schönheit der Gartenschau würden sich „viele Besucher wie im Himmel fühlen“. Er werde in ganz Deutschland dafür werben, dass zahlreiche Bürger die wunderschöne Landschaft an der Havel kennenlernten und zur BUGA kämen.
  • Wie sieht die evangelische Kirche im Jahr 2025 aus?
    Wie sieht die evangelische Kirche im Jahr 2025 aus? Darüber diskutierte die Frühjahrssynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Sie tagt vom 17. bis 20. April in Dresden. Laut Superintendent Albrecht Nollau ist die „Kirche ein noch privilegiertes, aber zunehmend nicht mehr selbstverständliches Teilsystem der Stadt“. 
  • Trauergottesdienst für Germanwings-Opfer: Auf das Kreuz schauen
    Der (katholische) Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki, hat beim ökumenischen Trauergottesdienst für die Opfer des Flugzeugabsturzes vom 24. März aufgerufen, auf das Kreuz Jesu Christi zu schauen. Woelki sagte am 17. April im Kölner Dom in seiner Predigt, dass er für die Angehörigen keine theoretische Antwort auf das schreckliche Unglück habe. Aber er könne auf die Antwort zeigen, an die er glaube: „Auf den mitleidenden Gott am Kreuz, auf die Auferstehung, auf Ostern, auf das ewige Leben.“
  • Landesbischof für Anerkennung sexueller Vielfalt
    Der badische Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh hat sich für die Anerkennung einer größeren sexuellen Vielfalt ausgesprochen. Die Diskriminierung von Menschen, die sich selbst nicht in einer klaren Unterscheidung von Mann und Frau wiedererkennen, habe in der Kirche eine lange Tradition. Sie müsse beendet werden, sagte er bei einer gemeinsamen Tagung der Landeskirche und der Evangelischen Hochschule Freiburg am 17. April in Freiburg.
  • Vier Kandidaten für das Bischofsamt
    Die Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat zur Eröffnung der Frühjahrssynode am 17. April in Dresden die Kandidaten für das Amt des Landesbischofs benannt. Amtsinhaber Jochen Bohl vollendet am 19. April sein 65. Lebensjahr und wird im Sommer in den Ruhestand verabschiedet.
 
"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere
  Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."
Recep Tayyip Erdoğan,1997    

"Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft ...
Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!"
Carlo Schmid, 1949    

Hilfe statt Abtreibung

Grübel ..

Der regenbogenbunte Genderwahn
"Ich werde diskriminiert", entrüstet sich die genderphile Farbe grün,
"die grünphobe Farbe schwarz diffamiert mich ich sei grün!"
Darauf die genderphile Farbe rot: "Mir geht's genauso, die rotphobe Farbe schwarz behauptet ich sei rot!"
Darauf die genderphile Farbe blau: "Ich schließ' mich an, die blauphobe Farbe schwarz degradiert mich nur zu blau!"
Darauf die genderphile Farbe lila [......]
Zum Schluss meldet sich die unbunte Farbe weiß: "Ja merkt ihr's denn nicht, ihr seid doch bunt und könnt deshalb auch nicht unbunt sein wie ich und schwarz!"
D.I.

Herrnhuter Losungen

Beispiel mit CSS-Anpassungen Sonntag, 19. April 2015
Miserikordias Domini (Die Erde ist voll der Güte des HERRN. Psalm 33,5)
Seine Herrschaft wird sein von einem Meer bis zum andern und bis an die Enden der Erde.
Gott hat Christus Jesus den Namen gegeben, der über alle Namen ist, dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.

Letzte Forumsbeiträge

Weisheiten ...

"Gnade ist Gottes freie Tat."
Walther Hunzinger (548)
Open doors Christenverfolgung

Wie wahr!

„In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat.”
Carl von Ossietzky
 
"Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: <Ich bin der Faschismus> Nein, er wird sagen: <Ich bin der Antifaschismus.>"
Ignazio Silone

"Wenn die Wahrheit illegal wird, dann ist das Unrecht Gesetz!"
D.I.
Weltverfolgungsindex 2012

Zur Lage der Nationen

Wenn ein Volk gottlos wird, dann sind…
  • Regierungen ratlos
  • Politiker charakterlos
  • Beratungen ergebnislos
  • Schulden zahllos
  • Lügen grenzenlos
  • Sitten zügellos
  • Ehen bindungslos
  • Mode schamlos
  • Aussichten hoffnungslos

(Antoine de Saint-Exupéry)

Der einzige Weg

Jesus spricht zu ihm: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich."
! Basta !

Brennpunkt Nahost

Der Verrat von innen

“Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger.
Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. (...)
Der Verräter arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. (...) Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. (...)

Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!”

Marcus Tullius Cicero * 3. Januar 106 v. Chr. † 7. Dezember 43 v. Chr

Aggressive Theoretiker

„Die aggressiven Reaktionen selbst auf die vorsichtigsten Versuche, die Evolutionstheorie als Theorie und nicht als allein wahres Dogma zu verstehen, zeigen, dass hier ein wunder Punkt getroffen wurde. An Gott, den Schöpfer, darf man offensichtlich nur glauben, wenn man zugleich augenzwinkernd zu verstehen gibt, dass dieser Glaube nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat, sondern ins Reich der Märchen gehört.“

Ulrich Parzany IDEA-Spektrum

Vote for Ichthys-Soft

vote_gnadenmeer.png

Gerade online
  • 1 Gast